L’INCORONAZIONE DI POPPEA

von Clau­dio Monteverdi

 

LIBRETTO

Gio­van­ni Francesco Busenello

L’INCORONAZIONE DI POPPEA

Dies ist eine Oper ohne Moral. Der Pro­log macht deut­lich: Men­schen sind wed­er tugend­haft noch inter­es­sen­getrieben, sie fol­gen ihrem sex­uellen Ver­lan­gen. Amore zeigt uns eine merk­würdi­ge Verbindung: des Tyran­nen und Mörders Nero (eben­falls ein Dichter, bisex­uell und unberechen­bar) und der edlen, schö­nen Pop­pea, die ihre ero­tis­che Kraft nutzt, um Octavias Thron zu besetzen.

Diese bei­den waren echte Men­schen: Pop­pea badete in Milch, um ihre Haut zu erwe­ichen. Auch ihre Seele war eine zarte: Sie half Min­der­heit­en, zum Beispiel half sie laut Jose­phus Flav­ius den von Rom unter­drück­ten Juden. Nero heiratete sie zuerst, tötete aber später die schwan­gere Pop­pea, indem er sie stark in den Bauch trat.

Es ist, als würde sich heute ein ras­sis­tis­ch­er weißer Poli­tik­er in ein schwarzes Call­girl ver­lieben.
Möglich? Freud würde nicken.

Iván Fis­ch­er

BESETZUNG

Nerone
Valer Sabadus
Ottone
Reginald Mobley 
Poppea
Jeanine de Bique 
Druisilla
Nuria Real 
Ottavia / La Virtú
Luciana Mancini 
2. Soldato, Liberto, 2. Famigliare,
2. Console
Francesco Fernandez Rueda
Mercurio, 3. Famigliare, Littore, Tribune
Peter Harvey
 
Arnalta / Nutrice
Stuart Patterson 
Seneca
Gianluca Burrato
1 Soldato. Lucano. 1 Famigliare,
1 Console
tbc
La Fortuna, Damigella
tbc
Val­leto, Amore
tbc
 
Budapest Festival Orchestra (mit historischen Instrumenten)

 

Chor und Tanzensemble der Ivan Fischer Opera Company

PRODUKTIONSTEAM

Kostüme:
Anna Biagiotti
Bühnenbild:
Andrea Tocchio
Lichtdesign:
Tamás Bányai
Stage Manager:
 Wendy Griffin-Reid
Assistenz:
tbc
Technischer Direktor:
Róbert Zentai
Regie:
Iván Fischer & Marco Gandini 

 

Musikalische Leitung:
Iván Fischer
 
Eine Produktion der Ivan Fischer Opera Company
Ko-Produktion des
Budapest Festival Orchestra
Müpa Budapest
Vicenza Opera Festival
Grand Théâtre de Genève

SÄNGERINNEN & SÄNGER

com­ing soon

ÜBER L’INCORONAZIONE DI POPPEA

 

com­ing soon

© 2018  Vicenza Opera Festival

© 2018  Vicenza Opera Festival